Partnerschaft zwischen den Event Safety Alliances US und Australien

Gestern gab „The Event Safety Alliance United States“ eine frisch eingegangene Partnerschaft mit dem in Australien beheimateten Pendant bekannt.

Event Safety Alliance

Mit dem Statement „The Event Safety Alliance United States has formalized a partnership with the Event Safety Alliance Australia. Very early in the development of the ESA we were contacted by concerned members of the Australian live event industry regarding the similar lack of uniform best practice guidance throughout the country. Recent discussions with those in the lead in Australia have lead to the formal announcement of our partnership and our continuing commitment to promulgate the uniform language of “life safety first” in the safe and successful execution of live events. The work of the ESA has no borders and continues to stretch the global reach necessary to improve the current condition of event safety around the world.“, meldete sich die ESA United States zunächst zur Partnerschaft.

Das IBIT begrüßt diesen Schritt zur verbesserten Kommunikation sowie zur Schaffung und Vereinheitlichung von Standards über Grenzen hinweg, setzen wir uns doch selbst für diese Ziele, zunächst auf europäischer Ebene, ein. So ist die IBIT GmbH Mitbegründer des internationalen Verbandes ISTA – International Safety Training Association, um den internationalen Herausforderungen und Ansprüchen an die Durchführung von Veranstaltungen Rechnung zu tragen.

Ursprünglich nur als ein Zusammenschluss von Ausbildungsanbietern gedacht, hat sich die ISTA (International Safety Training Association) nun endgültig zu einem Maßstäbe für die Ausbildung im Veranstaltungsbereich setzenden Verband entwickelt. Unterstützt durch einige der führenden internationalen Anbieter von Sicherheits- & Ordnungsdienstleistungen im Veranstaltungsbereich, wurde beim letzten Treffen der ISTA Mitglieder in Kopenhagen ein Ausbildungsstandard für die im Veranstaltungsbereich arbeitenden Kräfte entwickelt. Das IBIT freut sich besonders, dass das durch das IBIT entwickelte Ausbildungssystem für Ordner im Veranstaltungsbereich nahezu unverändert von allen anderen ISTA Mitgliedern verabschiedet und übernommen wurde.

Noch vor dem Start der Sommersaison werden in 7 verschiedenen Ländern (Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark, Österreich, Schweiz, Deutschland) hunderte Mitarbeiter der Unternehmen auf Basis des IBIT bzw. ISTA Systems geschult. Dies führt nicht nur zu einer generellen Verbesserung der Ausbildungssituation für diese Kräfte, sondern erleichtert es besonders den internationalen Tourveranstaltern, vergleichbare Ausbildungen für das von ihnen benötigte Personal erkennen zu können.

Das ISTA System basiert dabei auf folgenden Abstufungen:

  • Grundlevel 1 (onlinegestützter Fragebogen)
  • Basislevel 1 & 2
  • Supervisor Level 1-4
  • Einsatzleiter Level 1-4

Ergänzt werden die 10 Module durch themenspezifische Zusatzmodule mit special interest Themen.

Im Detail werden wir das Ausbildungssystem in einem der nächsten Newsletter vorstellen. Ebenfalls vorstellen werden wir dann die Mitglieder der ISTA – wir können aber schon einmal verraten, dass sich das IBIT auch auf personeller Ebene im internationalen Verband durchsetzen konnte. Gleich zwei der führenden Positionen wurden mit IBIT Gesellschaftern besetzt (Martin Houbé – Präsident, Sabine Funk- Vizepräsidentin, gemeinsam mit Ingemar Sveningsson, Show Security Schweden).

Mitglieder der ISTA (Stand Februar 2013) sind: ConCom Safety (Dänemark) / eventskolen (Dänemark), IBIT GmbH (Deutschland), Local Crew Ltd. (Finnland), S-HOCH 3 AG (Schweiz) / 4SAFE GmbH (Schweiz), Show Security (Sweden), S.O.S Security AS (Norwegen), Se²solutions service&security GmbH (Österreich), Special Security Services Deutschland GmbH (Deutschland).

On März 12th, 2013, posted in: News by Tags: , , , ,