IBIT Glossar

DIM-ICE Meta-Matrix

Ein zentraler Baustein des Crowd Managements trägt den Namen DIM-ICE Meta-Matrix. Hierbei handelt es sich um einen einfachen Planungsansatz, der die aus Besuchersicht sicherheitsrelevanten Einflussfaktoren für jede Veranstaltungsphase gesondert in den Blick nimmt. Es folgt eine kurze Erläuterung.

Drei Phasen einer Veranstaltung:

  • Anreise-/Einlassphase (ingress).
  • Anwesenheitsphase (circulation).
  • Auslass-/Abreisephase (egress).

Drei zentrale Einflussfaktoren auf den Besucher:

  • Design (Infrastruktur, Flächenplanung, Sichtlinien etc.).
  • Information (akustisch, visuell).
  • Management (Personaleinsatz, Organisationskonzepte etc.).

Worauf basiert dieser Ansatz? Warum die Aufteilung in Phasen? Die DIM ICE Matrix greift auf, dass sich die Anforderungen von Besuchern an ihre räumliche Umgebung und damit einhergehende Informationen im Veranstaltungsverlauf deutlich verändern.

Beispielsweise müssen die am Einlass vorhandenen Flächen ganz anders dimensioniert sein als solche, die sich vor einer Bühne befinden. Zugleich benötigen Besucherinnen und Besucher am Einlass völlig andere Informationen als später, wenn sie die Veranstaltung wieder verlassen.

Im Sinne der DIM-ICE Meta-Matrix müssen demnach die drei Einflussfaktoren für die drei Phasen einer Veranstaltung individuell geplant werden. Und zwar für die unkritische Normallage genauso wie für eine etwaige Schadenslage. Die zwei nachfolgenden Darstellungen konkretisieren das:

Matrix Schema + Matrix Muster (exemplarisch ausgefüllt integrieren)!!!