Sprechende

Foto der IBIT Fachtagung

Hier finden Sie die ersten Sprecher*innen und Moderator*innen der Tagung. Diese Seite wird stetig aktualisiert. Aktueller Stand: 07.10.2020

  • Bernd Belka (Special Security Services)
    Von 1987 bis 1994 arbeitete Bernd Belka als Selbstständiger Mitarbeiter für die Firma Special Security Services aus Bergheim bei Köln.
    Nach Beendigung des Studiums an der Deutschen Sporthochschule Köln 1994 wechselte er ab 1997 als Angestellter in die Firma.
    Nach mehrjähriger Arbeit als Einsatzleiter in den Veranstaltungsstätten in NRW wurde das Aufgabenfeld auf die nationale Tourbegleitung erweitert.
    Es folgten dann Welttouren für diverse Künstler/ Kunden in verschiedenen Aufgabenfeldern.


  • Matthias Brezina (Se2 Solutions)
    Matthias Brezina studierte Wirtschaftsinformatik im Bachelor und Business Informatics im Master an der TU Wien.
    Er ist seit 2008 Sicherheitskoordinator bei Großveranstaltungen. Ab dem folgenden Jahr agierte er als Projektund
    Einsatzleiter von Se2 Solutions und seit 2014 ist er Gesellschafter und operativer Leiter der Firma. Hauptsächlich
    beschäftigt er sich mit der Konzeption, Planung und Umsetzung von sicherheitstechnischen Maßnahmen
    und Crowd Management bei Großveranstaltungen sowie mit der Koordination zwischen Tournee-Sicherheitsbeauftragten,
    Veranstaltern und Servicedienstleistern bei europaweiten Großveranstaltungen. Brezina nimmt hier
    meistens die Position des Einsatzleiters oder Sicherheitskoordinators ein. Neben dem Hauptbetätigungsfeld bei
    Musikveranstaltungen betreut er auch Sportveranstaltungen und unterstützt diese in der sicherheitstechnischen
    Abwicklung der Veranstaltung selbst, sowie logistisch bei der Planung und Umsetzung von Verkehrs- und sonstigen Begleitmaßnahmen.
    2017 schloss Brezina den Studiengang „Crowd Safety Management“ an der New Bucks University mit dem Titel BA (Hons) ab.


  • Florian Bollig (VASIBEKO GmbH)
    Mit über 20 Jahren Berufserfahrung in der Veranstaltungsbranche habe ich einen breiten Erfahrungsschatz gesammelt, aus dem sich ein klarer und leidenschaftlicher Fokus auf die sichere und rechtskonforme Umsetzung von Veranstaltungen entwickelt hat.
    Im Schwerpunkt meiner Arbeit stehen digitale Sicherheitsmanagement-Lösungen für Sicherheitskonzepte und Sicherheitskoordination gleichermaßen. Das kombiniert sich nahtlos mit meiner Tätigkeit als Veranstaltungsleiter, Sicherheitskoordinator oder Berater.
    Während meiner beruflichen Laufbahn als Fachkraft für Arbeitssicherheit und Meister Veranstaltungstechnik sowie als Senior Manager sind bei der Lösungssuche immer Kreativität, Persönlichkeit und Spaß wesentliche Begleiter meiner Arbeit gewesen.
    Mit dem IBIT verbindet mich die Leidenschaft für die Gestaltung und Entwicklung eben dieser Themen.
    Seit Mitte 2019 bringe ich mich als Dozent und in der Projekt- und Forschungszusammenarbeit ein.
    Im Rahmen der Tagung freue ich mich ihr Gastgeber für den Themenschwerpunkt „Mensch in der Menge“ zu sein.



  • Dennis Eichenbrenner (EVS Safety)
    Dennis Eichenbrenner ist Fachplaner für Besuchersicherheit, er betreibt mit EVS-Safety ein Unternehmen mit den Schwerpunkten Veranstaltungssicherheit, Brandschutz und Führungsmanagement. Seit diesem Jahr ist er 1. Vorsitzender des bvvs (Bundesverband Veranstaltungssicherheit). Durch 20 Jahre Erfahrung ist er Spezialist in allen Fragen des Sanitäts- und Rettungsdienstes: er ist Notfallsanitäter und leitete acht Jahre die Rettungswache in Konstanz. Eichenbrenner ist Dozent, organisatorischer Leiter Rettungsdienst (OrgL) und Hygienebeauftragter.



  • Georg Geczek (Competence Center Event Safety Management)
    Bereits mit 19 Jahren gründete Georg Geczek eine IT-Firma. Acht Jahre später folgte der Wunsch nach persönlicher Veränderung. Nach dem erfolgreichen Verkauf des IT-Unternehmens war er jahrelang im Eventmanagement tätig. 2007 folgte der berufliche Einstieg beim Wiener Roten Kreuz, wo er während der Vorbereitungen zur Fußball-EM 2008 für das interne Projektmanagement verantwortlich war.
    Parallel absolvierte er, im Zuge der Vertiefung der eigenen Qualifizierung diverse universitäre Ausbildungen und Zertifizierungen in den Bereichen Krisen- und Katastrophenmanagement sowie betriebliches Sicherheitsmanagement. Neben seiner Tätigkeit als Berater für betriebliches Krisen- und Notfallmanagement war er von 2010 bis 2014 mit der Leitung der Abteilung Sanitätsdienste/Veranstaltungssicherheit des Wiener Roten Kreuzes betraut.
    Im Oktober 2014 folgte die Übernahme der Leitung des neu gegründeten Competence Center Event Safety Management.
  • Jörg Kalitowitsch
    Jörg Kalitowitsch, geb. 1967, ist 2007 mehr zufällig in die ehrenamtliche Organisation der Kölner CSD-Demo reingerutscht.
    Er gehörte direkt dem Leitungsteam an und hat er sich daher mit den Anforderungen an die Sicherheit und Besonderheiten einer Demonstration beschäftigt. Im Laufe der Jahre hat er sich hier bei vielen CSD-Demos, aber auch z.B. der Großdemo 2017 anlässlich des Bundesparteitages der AfD in Köln ein großes Wissen und auch Fingerspitzengefühl im Umgang mit Behörden, Teilnehmenden und Ehrenamtlichen angeeignet. Über die Ländergrenzen hinaus nutzt er Vernetzungstreffen mit anderen CSD- und Prideveranstalter*innen, um sein Wissen weiterzugeben, unterstützt bei kritischen Behördengesprächen und hat auch in anderen Städten CSD-Demos geleitet. 2017 begleitete er die Zugleitung des Kölner Rosenmontagszuges und hat dort die von einer Demonstration abweichende
    Besonderheiten einer Brauchtumsveranstaltung kennengelernt.
  • Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gerlach (Bergische Universität Wuppertal)
    Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gerlach, geboren 1963 in Iserlohn, leitet seit 1999 das
    Lehr- und Forschungsgebiet Straßenverkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik
    des Fachzentrums Verkehr an der Bergischen Universität Wuppertal. Schwerpunkte
    seiner weltweiten Forschung, Lehre und Praxis sind die Gestaltung und
    Dimensionierung von Verkehrsanlagen, die Verkehrssicherheit, die Sicherheit bei
    (Groß-)Veranstaltungen, der fließende und ruhende Verkehr, der Rad- und
    Fußverkehr, die Barrierefreiheit, die Mobilität und Sicherheit von Kindern und älteren
    Menschen, Shared Space und Begegnungszonen sowie die Umweltverträglichkeit.
    Prof. Gerlach forschte und forscht in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern im Rahmen
    der PIARC World Road Association (Urban Areas, Safer Road Infrastructure), von
    COST-Aktionen der EU (Strategic Environmental Assessment, Pedestrian Quality
    Needs) sowie im Auftrag von Ministerien, der Bundesanstalt für Straßenwesen und
    der Unfallforschung der Deutschen Versicherer als Projektleiter von
    Forschungsvorhaben. Er trägt zur Erstellung von Regelwerken bei und ist in
    mehreren Gremien der FGSV Forschungsgesellschaft für Straßen- und
    Verkehrswesen aktiv. Dort leitet er die Arbeitsgruppe 1 „Verkehrsplanung“. Er ist
    Geschäftsführer der Bezirksvereinigung Berg und Mark der DVWG Deutschen
    Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft. Er ist Beratender Ingenieur, Ausbilder für
    Sicherheitsauditoren und zertifizierter Sicherheitsauditor, wissenschaftlicher Beirat
    der Zeitschrift Straßenverkehrstechnik und Schriftleiter der Zeitschrift für
    Verkehrssicherheit. Im Jahr 2000 wurde er als Preisträger der Feuchtinger-WehnerStiftung für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Planung, des Entwurfs
    und des Betriebs von Stadt- und Landstraßen ausgezeichnet. 2006 erhielt er den
    Lehrpreis als einer der besten Professoren der Bergischen Universität Wuppertal und
    2010 die Ehrennadel der FGSV. Er wird als Vater der RIN Richtlinien der integrierten
    Netzgestaltung, als Vater des Studienganges Verkehrswirtschaftsingenieurwesen,
    als Initiator des Deutschen Fußverkehrskongresses, als Initiator des FGSVArbeitskreises „Hinweise zur verkehrlichen Erschließung von (Groß-)
    Veranstaltungen“ und als einer der maßgebenden international tätigen
    Verkehrssicherheitsexperten bezeichnet.
  • Sabine Funk (IBIT GmbH)
    Sabine Funk ist Geschäftsführerin der IBIT GmbH und Leiterin der Fachbereiche Bildung und Forschung. Sie hat in England „Crowd and Safety Management, BA (Hons)” studiert und zählt zu den führenden Fachleuten für Veranstaltungssicherheit und Crowd Management in Deutschland.
    Seit 2007 berät sie mit Ihrer Firma wissenswerk Behörden und Veranstalter in Bezug auf Planung und Durchführung von Veranstaltungen.
    Sabine Funk ist Content Board Member der YOUROPE Event Safety (YES) Group und stellvertretende Vorsitzende der International Safety Training Association (ISTA).
    Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung im Veranstaltungsbereich, davon mehr als 10 als geschäftsführende Gesellschafterin und Produktionsleiterin der RhEINKULTUR, einem der größten eintrittsfreien Festivals in Deutschlands, verfügt Sabine Funk über umfangreiche Erfahrungen in der Planung und Durchführung von (Groß-)Veranstaltungen.
    Als Mitglied der Sounds for Nature Foundation engagiert sie sich darüber hinaus für das Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei Veranstaltungen.
  • Dr. Angelika Kneidl (accu:rate GbR)
    Dr. Kneidl
    Nach ihrem Informatikstudium an der TU München arbeitete Dr. rer. nat. Angelika Kneidl als ITConsultant in der Finanzdienstleistungsbranche. 2009 kehrte sie an die Technische Universität München zurück und promovierte zum Thema Personenstromsimulation. 2014 gründete sie das Unternehmen accu:rate, ein Spin-Off der Technischen Universität München. Seit 6 Jahren erforscht sie das Verhalten von Personen in Bezug auf Wegefindung und Modellierung von Personen am Computer, seit zwei Jahren arbeitet sie eng mit Sicherheitsplanern von Veranstaltungen zusammen. Dabei liegt ihr Schwerpunkt darin, gemeinsam mit Sicherheitsexperten unter Einsatz von Simulationen die Planung von Veranstaltungen zu verbessern und damit deren Sicherheit zu erhöhen.

  • Chris Kemp (Mind Over Matter Consultancy Ltd)
    Chris Kemp
    Professor Chris Kemp, CEO of Mind Over Matter Consultancy Ltd (MOM), has a wealth of experience and a proven record of accomplishment in the fields of event safety, risk management, crowd safety, leadership, emergency planning, crowd science and counterterrorism. Chris has provided expert support for indoor and outdoor arenas, greenfield sites, transport hubs, retail centres and almost every conceivable crowded space and business environment.

    Chris is qualified both academically and as a practitioner. He has an undergraduate degree in Human Movement Sport & Recreation Management, a Masters degree in Arts Administration and a PhD; rated as excellent, in Cognitive Psychology and Musicology from the Jyvaskyla University in Finland. Chris is currently a Professor of Crowd Management at Edinburgh Napier University.

    Chris has worked in the crowded space arena for over 35 years, initially working as one of the top five club rock promoters in the UK, and as a venue manager. Then, as an academic, where he blazed the trail of both music and crowd management education, moving into consultancy he worked on a range of projects in railway stations, at festivals, on event sites, and in other crowded spaces.

    Chris and his team have also worked with the British Olympic elite coaches, head coaches and medical teams for both the 2016 Rio Olympics and the 2020 Tokyo games.

    Chris also led the Yourope Event Safety Group (The YES Group) Steering Committee, along with Henrik Nielsen (Roskilde Festival), and helped develop, promote and deliver 29 Seminars on health, safety and crowd management across Europe. Through the YES Group, Chris has also worked with over 80 festivals across Europe, to ensure the safety and security of the crowd.

    He created the first ever music management degree in Europe in 1997, the first ever music management postgraduate programme in 1999 and the first ever crowd management degree programme in the world in 2005.

    Chris has written and edited ten books on crowd dynamics, music management, and punk and hardcore music and his articles are widely published in a range of security, business continuity, music and crowd management periodicals, magazines and journals.

  • RA Volker Löhr ((kanzleiLöhr)
    RA Volker Löhr, 1959 in Dortmund geboren, studierte Rechtswissenschaften in Freiburg i.Br. Seit 25 Jahren ist er als Rechtsanwalt im In- und Ausland tätig. Mit seiner Bonner Kanzlei betreut er über 200 Veranstaltungszentren, die größten deutschen Messegesellschaften und Kongresszentren, den Deutschen Fußballbund – DFB, die Deutsche Fußballliga – DFL und zahlreiche Fußballstadien. Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die organisatorische und sicherheitsrechtliche Begleitung von Großveranstaltungen, die Implementierung von Sicherheitskonzepten und das Vertragsmanagement rund um die Veranstaltung. Herr Löhr ist Autor zahlreicher Publikationen zum Thema Veranstaltungsrecht und Autor des BB-Rechtskommentars „Löhr/Gröger Bau und Betrieb von Versammlungsstätten“.

  • Marten Pauls (Marten Pauls Beratung GmbH & Co. KG)
    Marten Pauls hat 25 Jahre Berufserfahrung in der Organisation von Großveranstaltungen, in der Geschäftsführung verschiedener Unternehmen und ist als Referent und Dozent tätig.
    Er ist MBA und Diplom-Betriebswirt (FH) in der Fachrichtung Controlling und industrielles Management.
    campo – event engineering ist eine eingetragene Marke der Marten Pauls Beratung GmbH & Co. KG mit Sitz in Hamburg.
    Das Unternehmen ist in den drei Geschäftsfeldern event engineering, consulting und education tätig.

  • Daniel Schlatter (Schlatter & Zahl)
    Daniel Schlatter ist Rechtsanwalt in der Rechtsanwaltspartnerschaft Schlatter & Zahl und engagiert sich zugleich noch in den Bereichen Veranstaltungs- und Verkehrsplanung in verschiedenen Institutionen.
    Daniel Schlatter ist bereits seit 1996 in der Veranstaltungsbranche tätig und berät mit seiner Firma IVVM Schlatter Veranstalter und Städte europaweit in den Bereichen Produktion, Sicherheit und Verkehrsmanagement bei (Groß-) Veranstaltungen.
    Er hat zudem an der Universität Konstanz Rechtswissenschaft studiert und sich im Jahr 2005 mit Gründung der Kanzlei als Rechtsanwalt niedergelassen. Sein Tätigkeitsschwerpunkt ist das Bauordnungs- und Veranstaltungsrecht, insbesondere die Implementierung von Sicherheitskonzeptionen im Rahmen der Vertragsgestaltung (Werk- und Dienstleistungsverträge, Delegationen, Allgemeine Geschäftsbedingungen, Hausordnungen und Regelwerke)
  • Eric Stuart (Gentian Events Ltd)
    Eric Stuart QPM, BA, is the director of Gentian Events and the Chair of the United Kingdom Crowd Management Association (UKCMA) . He is a Crowd Safety Manager for events ranging from summer festivals and concerts through to Edinburgh Hogmanay and is also engaged with crowd management at many complex ‘crowded space’ environments including large shopping centres and religious gatherings across the US, Canada and the UK. He holds a FdA and BA in Crowd Safety Management and was the co-author of the 2015 UK Good Practice Guide to working in Safety Advisory Groups. He also supported the UK Government Cabinet Office ‘EPC’ in its rewrite and re-launch in 2019. He has supported crowd management operations of 600,000 in Vancouver, at St Patrick’s Day in Toronto, and the largest Diwali celebrations outside India in Leicester, UK. He was an advisor to the British Government Counter Terrorism ‘Crowded Places Guidance’. He has been involved in Crowd Safety for 17 years and was the planning lead for Notting Hill Carnival 1.1 million, London New Year’s Eve of 450k and the 70-day London 2012 Olympic Torch Relay, viewed by an estimated 14 million people. He delivers Crowd Safety Management training in Europe, the USA and Canada. Most recently he supported the US Event Safety Alliance in their successful efforts to launch an ANSI Standard for Crowd Management which was approved and launched in 2020.



  • Prof. Dr. Armin Seyfried (FZ Jülich)

    Das Wachstum und die Verdichtung von Städten stellen weltweite soziale und technische Herausforderungen dar. Ein zentrales Problem, mit dem wir bereits täglich konfrontiert sind, sind die überlasteten Verkehrssysteme. Feuer gehört zu den wichtigsten Bedrohungen, die bei vielen großen Bauprojekten Probleme verursachen. Mit den Forschungsaktivitäten in der Fußgänger- und Branddynamik tragen wir zum Verständnis dieser hochkomplexen Systeme bei. Unsere Arbeit basiert auf Experimenten sowie Modellierung. In der Fußgängerdynamik konzentrieren wir uns auf die naturwissenschaftliche Perspektive, die Konzepte der Sozialpsychologie integriert. Die Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Branddynamik kombinieren Hochleistungsrechnen, Physik, Chemie und Mathematik mit brandschutztechnischen Methoden.
  • Jette Schumann (FZ Jülich)
  • Ralf Zimme (IBIT GmbH)
    Ralf Zimme ist einer der Gründungsgesellschafter der IBIT GmbH. Er hat in England „Crowd and Safety Management, BA (Hons)” studiert und zählt zu den anerkannten Fachleuten für Sicherheitskonzepte und Crowd Management in Deutschland.
    Seit 2004 war er der Leiter Veranstaltungstechnik und Veranstaltungssicherheit in der ESPRIT arena in Düsseldorf und war von 2014 bis 2018 Leiter des Sicherheitsmanagements von Düsseldorf Congress Sport und Event.
    Ralf Zimme ist Content Board Member der YOUROPE Event Safety (YES) Group und international sehr gut vernetzt.
    Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung im Veranstaltungsbereich, davon mehr als 15 Jahre als technischer Leiter und Produktionsleiter für einen großen Veranstalter in NRW, verfügt Ralf Zimme über umfangreiche Erfahrungen in der Veranstaltungsbranche.
  • Themen, Vorträge und Sprecher*innen vergangener Jahre – eine Auswahl