Sprecher und Programm

Foto der IBIT Fachtagung

Die 5. Fachtagung Veranstaltungssicherheit wird erstmals aus acht Themensträngen (4 / Tag) und über 30 Panels, Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden bestehen.
Das Programm befindet sich aktuell im Aufbau, einige Vortragstitel sind zum derzeitigen Planungsstand noch Arbeitstitel.
DIE THEMENSTRÄNGE

Die BEST PRACTICE SESSIONS

In der Best Practice Session berichten Praktiker von ihren Erfahrungen. Wir bemühen uns, die best practice session so werbefrei wie möglich zu halten – das hat in den Vorjahren nicht immer gut geklappt, deshalb gibt es nun zwei getrennte Stränge: die Best Practice Session, in der insbesondere Erfahrungen, Lösungen und Fragestellungen gesteilt werden und die Industry Best Practice Session, in der Lösungen unter Einbindung bestimmter Produkte / Systeme präsentiert werden.

RECHTLICHE FRAGESTELLUNGEN

Diesen Themenstrang muss man wohl nicht mehr kommentieren, hat er sich doch zum Dauerbrenner seit der ersten Konferenz entwickelt. Betrachtet (und diskutiert!) werden rechtliche Fragestellungen, die sich im Laufe des Jahres aufgetan haben, Entwicklungen und Ereignisse.

AUS DEM ELFENBEINTURM IN DIE PRAXIS

Auch dies ein Dauerbrenner: was passiert in der Welt der Forschung? Was kann man (schon) in der Praxis nutzen? Wie geht Forschung?

OTHER PLACES

Hierbei handelt es sich um einen Themenstrang, in dem wir uns von der reinen Veranstaltungswelt entfernen und auf öffentliche Plätze, Bahnhöfe etc. schauen oder einen Blick auf Konzerne und ihr Verständnis von Sicherheit werfen.

PSYCHOLOGIE & KOMMUNIKATION

Wenn wir nicht wissen, wie „unser Besucher“ funktioniert, wird es schwierig, für seine Sicherheit zu planen Warum also macht der Mensch, was er macht? Wie können wir ihn beeinflussen und welchem Fehlglauben sitzen wir regelmäßig auf?

DIENSTLEISTER & INFRASTRUKTUREN

Ein Themenstrang, der ja zuerst misstrauisch beäugt wurde, der sich inzwischen aber auch mit gutem Zuspruch durchgesetzt hat – ist inzwischen doch jedem klar geworden, was die Konsequenzen eines fehlenden Splintes in einem Fahrgeschäft oder einer nicht fachmännisch gelagerten Gasflasche sind ….

GRUNDSATZFRAGEN

Es gibt so Themen, die wichtig und interessant sind, sich aber nicht in einen Schwerpunkt einordnen lassen. Dies sind Themen, die für „die Großen“ genauso relevant sind wie für „die Kleinen“ (Clubs etc). Wir sprechen dabei von „Sexuellen Übergriffen“ genau wie von Standardfragen z.B. nach Räumungskonzepten

DIE VORTRÄGE* (u v m)

  • 35.000 Volunteers and a new barrier system: Experiences from Roskilde 2018
  • Das Sommernachtskonzert in Schloss Schönbrunn: Sicherstellung einer geordneten Befüllung einer öffentlichen Veranstaltung
  • Besucherzählung & -monitoring : warum „Beine zählen und durch zwei teilen“ nicht der einzige Weg ist, Personenzahlen zu erheben
  • Entscheiden in kritischen Situationen
  • Mythen der Entfluchtung
  • Audience Empowerment: wir bringe ich mein Publikum dazu, das zu tun, was es soll?
  • „Rechtsquellenhopping“ – suchen, biegen und beugen bis es passt …
  • Ein Überblick: Der Loveparade-Prozess – was bisher geschah
  • Sicherheitsplanung aus Konzernsicht
  • „Es kommt drauf an“: Sie fragen, wir versuchen zu antworten (Q&A Session)
  • Cognitive, behavioural and emotional reactions to situations of crowding
  • Delegation vs. Verantwortlichkeiten
  • Die Christopher Street Day-Parade in Köln – Versammlung vs. Veranstaltung
  • Managing & supervising crowded spaces
  • Fußgängerexperimente: wie & warum?
  • Kongresse – besondere Anforderungen an die Sicherheit
  • Ausschreibungen richtig formulieren
  • Akkreditierung vs. Datenschutz
  • Drogenkonsum bei Veranstaltungen: wo sind die Grenzen?
  • Vom großen Effekt der kleinen Schraube: warum wir nicht nur auf die großen Dinge schauen müssen
  • Räumungskonzepte
  • Mythen der Sicherheitsplanung (Q&A Session)
  • Sexuelle Belästigung bei Veranstaltungen
  • Die Zukunft der „Sicherheit“ – wo wollen / sollen / können wir hin? (Diskussionsrunde)

* bei den Titeln handelt es sich zum Teil noch um Arbeitstitel

DIE SPRECHER / MODERATOREN (u v m)

  • Marcel Altenburg (Manchester Metropolitan University)
  • Matthias Brezina (Se2 Solutions Service & Security GmbH)
  • Dr. Dipl. Psych. Daniel Brunsch (Universität zu Köln)
  • Dr. John Drury (University of Sussex)
  • Sabine Funk (IBIT GmbH)
  • Dr. Gesine Hofinger (Team HF)
  • Prof. Chris Kemp (Mind over Matter Consultancy)
  • Dr. Laura Künzer (Team HF)
  • Thomas Kubera
  • Stephan Leukert (von zur Mühlen’sche GmbH)
  • Dr. Frank Mücke
  • RA Daniel Schlatter (Schlatter & Zahl Rechtsanwaltspartnerschaft)
  • Herbert Schmidt (BMW Group)
  • Holger Jan Schmidt (Take a Stand)
  • Morten Therkildsen (Roskilde Festival)
  • Jörg Kalitowitsch (Vorstand des Kölner Lesben- und Schwulentag e.V.)
  • Falco Zanini (Falco Zanini Event Safety)
  • Ralf Zimme (IBIT GmbH)

Von der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen anerkannt als Fortbildung für Mitglieder der AKNW in den Fachrichtungen Architektur, Landschafts- und Innenarchitektur sowie Stadtplanung mit 8 Unterrichtsstunden.

Förderung: Für die Fachtagung kann sowohl der Bildungsscheck NRW als auch die Bildungsprämie beantragt werden.

PDF-LogoBuchungsbutton im IBIT-Design

Durch das Anklicken der Optionen, erklären Sie sich bereit, die jeweiligen Angaben für andere Teilnehmer/innen sichtbar zu machen.

Gesamte Rechnungsanschrift

CAPTCHA

Tragen Sie gerne optional ein, wie Sie vom IBIT erfahren haben (z.B. Empfehlung, Werbung, Online-Portal, Tagung, etc.).

Ich bin damit einverstanden, dass das IBIT meine Daten entsprechend der DSGVO speichert. Unsere Datenschutzerklärung

* = Pflichtfeld | required

Auszug der Geschäftsbedingungen:

Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Platzbestätigung, die Rechnung und Informationen zur Anfahrt. Rücktritt: Bis vier Wochen vor Leistungsbeginn oder Beginn der Leistungserbringung ist ein schriftlicher Rücktritt kostenfrei möglich. Der Rücktritt bleibt bis Lehrgangsbeginn kostenfrei, falls ein Ersatzteilnehmer gestellt wird oder der Platz über die Warteliste des IBIT nachbesetzt wird. Ist dies nicht der Fall, werden ab 4 Wochen vor Lehrgangsbeginn 50% der Lehrgangsgebühren (zzgl. 19% USt.), ab 2 Wochen vor Lehrgangsbeginn 100% der Lehrgangsgebühren (zzgl. 19% USt.) fällig. Maßgebend ist der Zeitpunkt des schriftlichen Eingangs des Rücktritts. Bei kurzfristigen Anmeldungen verändern sich die Fristen gemäß gesonderter schriftlicher Vereinbarung. Bei nicht rechtzeitiger Zahlung kann der Platz durch Interessierte der Warteliste besetzt werden.

Die gesamten Geschäftsbedingungen können Sie hier einsehen.

Bitte warten …


Von der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen anerkannt als Fortbildung für Mitglieder der AKNW in den Fachrichtungen Architektur, Landschafts- und Innenarchitektur sowie Stadtplanung mit 8 Unterrichtsstunden.

Förderung: Für die Fachtagung kann sowohl der Bildungsscheck NRW als auch die Bildungsprämie beantragt werden.