Das ist passiert: KW30


Die IBIT-WelleNicht wenige Flucht- & Rettungswegpläne führen einen oder sogar zwei Fluchtwege unmittelbar an der Bühne vorbei – meist bei Stadionkonzerten, wenn über die Diagonaltunnel entfluchtet wird, aber auch in der ein oder anderen Open-Air Situation, wenn es auch Platz- & oder Kapazitätsgründen nicht anders möglich ist. In den meisten Fällen wird dies von einer Gefährdungsanalyse begleitet, die davon ausgeht, dass der Brand einer Bühne eine eintrittsunwahrscheinliche Gefährdung und damit ein geringes Risiko darstellt – was -trotz der Bilder aus Barcelona – ja auch in der Tat so ist. Nun ist “eintrittsunwahrscheinlich” aber genauso wenig “nie” wie “schwer entflammbar” nicht “nicht brennbar” ist. Das bedeutet, dass wir – auch ohne ein konkretes Notfallszenario “Brand der Bühne” Prozedere und Ressourcen in der Hinterhand haben müssen, auch auf so etwas Ungeplantes zu reagieren.
Wir haben bisher überhaupt keine Hintergründe über den tatsächlichen Auslöser (ein Fehler in der Pyroanlage ist ja das eine – die Beantwortung der Frage, warum der Fehler diese Konsequenzen haben kann aber eine ganz andere) oder die eingeleiteten Prozedere etc., nutzen den Anlass aber natürlich gern, um wieder einmal Denkprozesse zu starten und die beste aller Notfallübungsfragen zu stellen “was ist, wenn das mir passieren würde? ” – Dies tun wir umso lieber, als dort scheinbar niemand verletzt wurde und auch die Evakuierung offensichtlich unproblematisch und ereignisfrei abgelaufen ist (von den obligatorischen Videodrehern / Selfie machen mal abgesehen).
Quelle: https://www.bbc.com/news/av/world-europe-40767071/tomorrowland-unite-festival-hit-by-huge-blaze-on-stage

Die Frage nach dem “Vorbereitsein” wurde auch dem Y Not Festival (27-30 July, Pikehall /Peak District, Derbyshire) gestellt, nachdem aufgrund heftiger Regenfälle mehrere Bands nicht auftreten konnten, den Besuchern aber gleichermaßen angeraten wurde, das Festival nicht zu verlassen – aufgrund der Tasache, dass sie mit den Autos ohnehin auf dem Campingplatz stecken bleiben würden.
Quelle: https://www.nme.com/news/bands-cancel-performance-y-not-festival-severe-weather-conditions-safety-concerns-2118372

In Südafrika kamen zwei Menschen nach einem Fußballspiel im Stadion von Soweto bei einem Gedränge am Auslass ums Leben. Warum es zu dem Gedränge kam, ist uns nach dem Lesen der Medienberichte allerdings noch nicht bekannt. Bekannt ist nur, dass der Ausgang durch Drehkreuzanlagen geführt wurde. Quelle: https://www.spiegel.de/sport/sonst/suedafrika-zwei-menschen-bei-massenpanik-im-stadion-getoetet-a-1160470.html

Und schliesslich wurde ein Mensch (wenn die Meldungen stimmen, ein “Sicherheitsmitarbeiter”) in einer Diskothek in Konstanz getötet, als ein Mann in die Diskothek eindrang und dort wahllos um sich schoss und zusätzlich noch 3 Menschen dabei verletzte.
Quelle: https://www.focus.de/panorama/welt/konstanz-verletzte-bei-schiesserei-in-diskothek_id_7413655.htm

Alles in allem gab es wohl schon bessere Wochenenden.

On Juli 31st, 2017, posted in: News by