Abschlusskonferenz: BaSiGo – Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen

Im Jahr 2012 nahmen die Beteiligten des BMBF-Forschungsprojekt BaSiGo “Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen” ihre Arbeit auf. Das interdisziplinäre Konsortium, bestehend aus Forschern diverser Wissenschaftsdisziplinen, Angehörigen von Feuerwehren und Polizei sowie Veranstaltern und Wirtschaftspartnern, beschäftigte sich darin mit unterschiedlichen Aspekten der Sicherheit von Großveranstaltungen.

Im Zentrum des Projektes standen dabei die Identifizierung relevanter Forschungsfelder und die Entwicklung von Handlungsanleitungen für alle Akteursgruppen der Veranstaltungsbranche. Konkret sollten diese aus einem Guide bestehen, der von und für Praktiker entwickelt handhabbar für alle Interessenten ist. Um ganzheitlich Personen- und Verkehrsströme und so die Veranstaltungsrealität einfach und schnell abzubilden wurden Simulationslösungen geschaffen. Aus dem Projekt ging zudem ein bereits erfolgreich erprobtes Ausbildungsprogramm hervor, dessen Struktur ein gemeinsames Training unterschiedlichster Veranstaltungsakteure erlaubt und somit gerade die interorganisationale Verständigung fördert.

Zum Ende des Projekts veranstaltet die Bergische Universität Wuppertal auf Einladung des Projektkoordinators Frank Fiedrich eine Abschlusskonferenz, auf der zentrale Ergebnisse präsentiert werden. Als unterstützender Projektpartner der Bergischen Universität freuen wir uns, diese Veranstaltungseinladung weitergeben zu können.

22. Juni 2015, 13 bis 17 Uhr
Bergische Universität Wuppertal
Campus Freudenberg, Hörsaalzentrum, Raum FZH1, Rainer-Gruenter-Straße
42119 Wuppertal

Zur besseren Planbarkeit der Veranstaltung bitten wir, um eine zeitnahe verbindliche Anmeldung bei Herrn Matthias Heilmann (m.heilmann@uni-wuppertal.de, Tel. 0202-31713286). Bitte geben Sie dabei Ihren Namen, die Organisation oder Firma, in der Sie tätig sind sowie Ihre eMail-Adresse an. Für Ihre Teilnahme an der Veranstaltung können dabei leider keine Reisekosten erstattet werden.

Weiterführende Informationen zum Projekt finden sich auch unter www.basigo.de. Für Rückfragen steht Herr Heilmann gerne zur Verfügung.

On Juni 5th, 2015, posted in: News by