Kommentar zur neuen Coronaschutzverordnung

Ich habe mal meine Lieblingspassagen aus der neuen coronaschutzverordnungnrw herauskopiert …
“Bei Veranstaltungen, Versammlungen und Angeboten mit gleichzeitig mehr als 500 teilnehmenden Personen muss das Konzept auch darlegen, wie die An- und Abreise der Personen unter Einhaltung der Belange des Infektionsschutzes erfolgt.”
-> Bedeutet das, dass ich auf dafür zuständig bin, dass im öffentlichen Verkehr alle Regeln eingehalten werden? Dass ich dem Parkhausbesitzer ein Konzept schreiben muss, wenn er selbst keins hat und dass ich mich lenkend z.B. in die Düsseldorfer Altstadt stellen muss, um meine Besucher hygienekonform zu meiner Veranstaltungsstätte zu leiten?
“Bei Veranstaltungen mit gleichzeitig mehr als 1.000 teilnehmenden Personen, die ab dem 12. September 2020 stattfinden, hat die Behörde aufgrund der überregionalen Bedeutung für das Infektionsgeschehen vor der Erteilung der Genehmigung das Einverständnis des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales einzuholen. Hierzu hat sie dem Ministerium die von ihr nach Prüfung des Hygienekonzeptes zur Genehmigung vorgesehen Veranstaltungen rechtzeitig anzuzeigen.”
-> das ist genau, was wir brauchen: Ministerialbeamte, die glauben (müssen), sie seien nun auch noch Veranstaltungsprofis (denn ein Hygienekonzept ist ja ohne entsprechende Kenntnisse in Sachen crowd management etc. nicht zu bewerten) … und was genau ist noch mal “rechtzeitig”?
Aber es gibt zumindest auch mal was Konkretes
“Bei Veranstaltungen, Versammlungen oder Angeboten mit gleichzeitig mehr als 1.000 teilnehmenden Personen muss das Konzept zudem eine Begrenzung der Auslastung der Einrichtung (…) auf höchstens ein Drittel derjenigen Teilnehmerkapazität vorsehen, die bei einer Durchführung ohne die Vorgaben dieser Verordnung üblich waren (Regelauslastung) oder – falls eine frühere Regelauslastung nicht bekannt ist – möglich wären.”
Fazit: theoretisch ist einiges möglich, unterliegt aber der – sagen wir mal – individuell-subjektiven Bewertung von Personen, die bis vor Kurzem sicher noch nicht wussten, dass sie mal für Veranstaltungen zuständig sein würden … erinnert ein bisschen an die Zeit nach der Loveparade, als auf einmal das Einvernehmen erteilt werden musste und sich (fast) alle gefragt haben, was sie wohl dafür qualifiziert…
Ansonsten bleibt es inkonsequent wie gehabt, “große” Festveranstaltungen bleiben verboten, die Definition (z.B. Volksfeste) ist aber schwammig, denn was ist z.B. mit dem Volksfest < 500 Personen, bei dem noch dazu alle Auflagen erfüllt werden können? Verboten, weil es ein Volksfest ist? Oder erlaut, weil der/ die Begutachtende der Gesundheitsbehörde gerade einen guten Tag hat? Das ist natürlich polemisch - das weiss ich ... aber mir ist gerade auch so ... irgendwie bin ich doch immer wieder überrascht, dass es doch immer noch schlimmer geht...

Coronaschutzverordnung

On August 31st, 2020, posted in: News by