cheap jerseys wholesale jerseys wholesale jerseys free shipping cheap jerseys free shipping cheap nfl jerseys wholesale nfl jerseys cheap soccer jerseys

ORPHEUS

Optimierung der Rauchableitung und Personenführung in U-Bahnhöfen: Experimente und Simulationen


Im Februar 2015 startete das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für drei Jahre geförderte Projekt „Optimierung der Rauchableitung und Personenführung in U-Bahnhöfen: Experimente und Simulationen (ORPHEUS)“ (Förderkennzeichen: 13N13270). Es soll die Sicherheit bei Bränden in komplexen mehrstöckigen U-Bahnstationen erhöhen. Bereits kleine Brände können große toxische Rauchgasmengen freisetzen. Mit Realbrandversuchen, Modellen im kleinen Maßstab und numerischen Strömungssimulationen werden in ORPHEUS technische Brandschutzkonzepte erarbeitet. Diese ergeben Lösungen für neue und bestehende Stationen sowie Speziallösungen für zum Beispiel Treppenaufgänge. Die Untersuchungsergebnisse werden in Begleitung von kontrollierten und ungiftigen Verrauchungsversuchen in einer Großübung der Feuerwehr Berlin vertieft.

Projektlaufzeit

  • 02/2015 – 01/2018

Die Rolle des IBIT

  • Das IBIT untersucht hierbei die organisationsübergreifenden Interaktionen zwischen den Rettungskräften, Anlagenbetreibern und angebundenen Verkaufsstätten. Besonderes Interesse liegt unter anderem auf dem Crowd Management, d.h. Steuerung und Lenkung von Personen auf der Oberfläche im Umfeld der betroffenen Stationen. Es wird beobachtet, inwieweit im Einsatz- und Krisenmanagement geeignete materielle und räumliche Ressourcen zur Verfügung stehen, robuste Sicherheitskommunikation angewandt werden kann und vor allem drittbetroffene Akteure mit in die Krisenbewältigung eingebunden werden können. Dazu wird ein umfangreiches Planspiel mit möglichst großer Durchmischung verschiedener Teilnehmer im Kontext eines Brandereignisses in einem U-Bahnhof durchgeführt. In einer anschließenden Meta-Reflexion werden die getroffenen Entscheidungen ausgewertet und das Verständnis für die unterschiedlichen Perspektiven der Übungsteilnehmer vermittelt. Im Rahmen des Projektes werden außerdem Experteninterviews und Workshops mit den Endnutzern durchgeführt. Die Ergebnisse werden über die Verbesserung der Personensicherheit hinaus in Form praxisorientierter Publikationen in wissenschaftlichen und anwenderbezogenen Kontexten veröffentlicht.
    Arbeitspakete Orpheus

    1.1 Planung, Organisation und Begleitung der Realbrandversuche

    Ziele:
    - Herausarbeiten der Anforderungen an eine Großübung der Feuerwehr
    - Entwicklung eines Planspiels zur evaluativen Begleitung von Großübungen
    - Begleitung der Handelnden und Betroffenen/Begleitung der Großübung

    3.1 Abläufe an der Oberfläche

    Ziele:
    - Auswertung beispielhafter Einsatzabwicklungen
    - Analyse komplexer Umfelder
    - Erstellung eines organisationalen Gesamtbildes

    3.2 Darstellung und Kommunikation der Gefahrenlage
    Ziel:
    Konzeptionelle Handlungsempfehlung für „Public-Private-Partnerships“ im Krisenmanagement und Kontinuitätsplanung
    3.4 Generalisierung und Übertragbarkeit
    Ziel:
    Generalisierung auf andere Bahnhöfe und Übertragbarkeit auf andere Infrastrukturen

Projektpartner

  • Forschungszentrum Jülich GmbH (Koordinator)
  • Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), Berlin
  • Rud. Otto Meyer Technik Ltd. & Co. KG, Hamburg
  • I.F.I. Institut für Industrieaerodynamik GmbH, Aachen
  • Ruhr-Universität Bochum

Ansprechpartner zum Projekt im IBIT

Weiterführende Links und Informationen: